Guthabenkarten für Googles Play Store in Kürze auch in Deutschland verfügbar

Das Problem ist so alt wie Googles Play Store, den mit 650000 Apps gefüllten Sammelbehälter für die Androidanwendungen. Während knapp 70 Prozent der Apps völlig kostenfrei von den Usern heruntergeladen werden können wird die Bezahlung der restlichen 30 Prozent für viele User zum Problem.

Google_Gutahbenkarten_3

Denn nach wie vor können in Deutschland nur Besitzer einer gültigen Kreditkarte Kaufapps im Play Store erwerben und die sind gerade für jüngere Gadget Nutzer nur schwer zu bekommen. Alternativen wie Paypal, Abrechnungen über die Mobilfunkrechnung oder eben die Guthabenkarten, die es schon seit längerem in den USA und Großbritanien gibt waren in Deutschland bisher Fehlanzeige. Neben Deutschland soll auch Frankreich in den Genuss der Guthabenkarten kommen, während sich unsere Nachbarn wie Österreich und die Schweiz wohl weiter gedulden müssen.

Google_Guthabenkarten

Zu kaufen gibt es die Karten, die in Stückelungen von 15, 25 und 50 Euro erhältlich sein werden bisher zwar noch nicht, aber zumindest hat Google die offiziellen Web- bzw. Hilfsseiten entsprechend angepasst und online gestellt.  Als erste Firma hat nun GameStop Deutschland via Twitter bestätigt, dass man derzeit auf eine erste Lieferung der Karten wartet. Ob auch Discounter wie Aldi, Lidl und Co bzw. Tankstellen mit den Geldkarten beliefert werden ist bislang noch unklar. Große Technikketten wie Media-Markt, Saturn oder auch die Expert-Märkte werden aber meiner Meinung nach sicherlich mit dabei sein.

Google_Guthabenkarten_1

Allerdings weist Google darauf hin, dass die Guthabenkarten nicht für den Erwerb von Geräten wie der Nexus-Reihe verwendet werden können, auch wird es zumindest anfänglich nicht möglich sein Guthaben zwischen unterschiedlichen Google Konten zu transferieren. Ich persönlich begrüße die neue Möglichkeit der Guthabenkarten, weil nach wie vor etliche Anwender Vorbehalte gegen jegliche Art von Kreditkartenzahlungen oder Abrechnungssystemen wie Paypal hegen. Ob die Guthabenkarten den Absatz von Apps, Musik, Büchern und Filmen weiter ankurbeln werden, wird man wohl erst in einigen Monaten erfahren. Für den User bedeuten die Guthabenkarten auf jeden Fall ein sicheres und vor allen Dingen berechenbares Zahlungsmittel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s