Google Maps Reloaded (Version 7.0) – Rollout startet, Lattitude schließt

Google_Maps_7.0

Auf Googles Developer Konferenz Mitte Mai wurde den Teilnehmern eine Preview von Maps 7.0 gezeigt. Zum ersten mal seit langer Zeit hat Google seinen Kartendienst einem kompletten Facelift unterzogen und dazu die Navigation komplett überarbeitet. Der Dienst wirkt dadurch deutlich aufgeräumter und soll sich so noch intuitiver nutzen lassen. Hauptaugenmerk haben die Entwickler auf eine erweiterte Personalisierung gelegt, d.h. Maps denkt mit und versucht uns das anzuzeigen was uns gefällt oder laut Google „gefallen sollte“. So wird das Feature des Orte und Location Entdeckens auch explizit in der Beschreibung hervorgehoben.

Google_Maps_7.0_4 Google_Maps_7.0_7 Google_Maps_7.0_5

Außer dem Redesign gibt es aber auch inhaltliche Änderungen die mir zum Teil weniger gefallen. Neben einer Überarbeitung der Navigation wurde nämlich das Feature der Offline Karten ersatzlos gestrichen. Obwohl die Navigation über die Offline Karten nie funktionierte habe ich das Feature ab und zu im Fußgängermodus verwendet. Zum entfernten Feature der Offline Karten existiert laut Android Central ein sog. Easter Egg. Entweder aktiviert ihr die Funktion wenn ihr in die Suchleiste „OK Maps“ eingebt oder aber das leere Suchfeld anklickt worauf die Abfrage  „Make this map area available offline.“ erscheint.

Google_Maps_Offline_Mode

Ebenso wird in der neuen Version der Lokalisierungsdienst Lattitude nicht mehr auftauchen da Google den Dienst ab dem 9. August schließen wird. Aber keine Sorge die Funktion findet ihr schon länger in Google+ unter „Local“. Wie schon bei Google+ legen die Entwickler auch bei der neuen Mapsversion großen Wert auf eine tiefergreifende Verzahnung des Kartendienstes mit Street View, Indoor Maps und Google Earth. Damit einhergehend hat man die weltweiten 3D Ansichten von Städten,Gebäuden und Landschaften als auch der Innenräume deutlich verbessert und erweitert.

Google_Maps_7.0 Google_Maps_7.0_1

Wenn ihr euch jetzt wundert, dass das Update noch nicht bei euch eingetroffen ist dann habt noch ein wenig Geduld. Da es sich bei den Maps um eine Google Basisanwendung handelt werden automatisch alle in Frage kommenden Androiden damit ausgerüstet. Und davon gibt es laut der Zahlen zur Android Fragmentierung über 500 Millionen Stück, die mit Android 4.03 und höher ausgestattet sind. Für Geräte unter 4.03 verweist Google auf seine Hilfe Seiten wo ihr aber nur erfahrt, dass Geräte ab 2.1 unterstützt werden. Falls ihr also Besitzer eines Androiden mit Version 2.1-4.03 seit, dann gibt es wohl seitens Google keine Garantie für ein erfolgreiches Update, d.h. ihr müsst es einfach austesten.

Hat einer von euch schon das Update erhalten? Dann laßt es mich wissen und schildert hier eure ersten Eindrücke!

Quelle.:

Android Central

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s