Samsungs Smartwatch GEAR wird demnächst von 8 weiteren Smartphone Modellen unterstützt

Galaxy_GEAR_Hands_ON_10Samsung hatte Anfang September seine Smartwatch GEAR mit einem großen Event im Berliner Tempodrom der Öffentlichkeit präsentiert. Im Verlauf der Präsentation wurde allerdings schnell klar, dass die Uhr keineswegs autark arbeitet sondern den Connect zu einem Smartphone bedarf. Und da die Südkoreaner natürlich am Verkauf neuer Geräte interessiert sind war der Support bisher auf das Galaxy Note 3 beschränkt.

Dieses soll sich laut Samsung nun allerdings ändern, denn mit der Unterstützung des wohl erfolgreichsten Samsung Galaxy Modells dem S4 wird der Kreis für der potentiellen Galaxy GEAR Käufer deutlich ausgeweitet. Das notwendige Stückchen Software, dass die GEAR an das S4 bindet wird aktuell mit dem Firmware Update auf Android 4.3 ausgerollt, das seit kurzem in Deutschland auf der Startrampe steht. Im November/Dezember werden dann per Firmware-Update mit dem Galaxy Note 2 und dem Galaxy S3 zwei weitere Flaggschiffmodelle folgen. Ausserdem sollen die Modelle Galaxy S4 mini, S4 Active, Mega 5.8, Mega 6.3, und das Galaxy S4 Zoom ab Ende Oktober per separatem Software-Update eine Anbindung an GEAR erhalten. Die Kritik der Medien, das es sich bei GEAR nur um eine bessere Fernbedienung fürs Smartphone im designten Alulook handelt wurde von einem Samsung Sprecher in der Korean Times indirekt mit folgenden Worten bestätigt:

Man wisse, dass der Smartwatch „etwas Außergewöhnliches fehlt“, und würde künftig vor allem mehr in die Arbeit am User Interface, sowie die Nutzererfahrung investieren.

Galaxy_GEAR_Hands_ON_12Ausgehend von dieser Selbstkritik hat Samsung wohl erkannt, dass sich die Verbreitung seiner Smartwatch nur dann überhaupt eklatant erhöhen lässt wenn sie von möglichst vielen Smartphone Modellen unterstützt wird. Ungeachtet der Tatsache, das ich GEAR nach wie vor nur als den Prototypen für eine neue Generation von Geräten halte haben mittlerweile fast alle Hersteller wie Google, Apple, Microsoft, LG und sogar HTC indirekt die Arbeiten an einer Smartwatch bestätigt.

Daneben existieren so interessante Projekte wie die Pebbles, die Omate True Smart und die Kreyos Smartwatch, die allesamt mit großem Erfolg über die Crowdfunding Plattformen Kickstarter oder Indiegogo finanziert worden sind. Allerdings scheint es auch nicht unendlich Unterstützer für weitere Smartwatch Projekte zu geben wie das Beispiel der A.I. Smartwatch zeigt. Dieses aktuell auf Indiegogo laufende Projekt hat bisher von den anvisierten 100 000 US-Dollar nur etwas mehr als 12000 US-Dollar einwerben können.

Stellt sich die Frage ob der Markt überhaupt eine intelligente Smartwach benötigt, die entweder das Smartphone komplett ersetzt oder es sinnvoll ergänzt. Deshalb geht zum Schluß wie immer meine Frage an die Community unter welchen Voraussetzungen ihr euch für den Kauf einer Smartwatch entscheiden würdet. Auf eure Antworten bin ich wie immer sehr gespannt!

Quelle:

SammyHUB

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s