7 IT-Giganten verbünden sich im Kampf gegen die NSA und damit gegen die USA

NSA_Logo_1

Mehr als 20000 Dokumente soll Edward Snowdon mitgenommen haben als er die NSA verlassen hat und Experten rechnen damit das uns die schlimmsten Geschichten erst noch bevorstehen. Also ich für meinen Teil habe mittlerweile schon genug von den Enthüllungen der NSA gehört und die Bezeichnung zu meinem persönlichen Unwort des Jahres 2013 gekürt. Die letzten Berichte nach denen die NSA neben ihrer weltweiten Datensammelwut auch noch die Standortdaten von Millionen von Handynutzern auf Vorrat speichert ist kaum noch an Ignoranz zu überbieten.

8_IT_Giganten_gegen_die_NSA

Pikantestes Detail bei all dem Data Mining  war aber wohl das unerlaubte Eindringen und Abfischen von Daten direkt in den Rechenzentren der großen Techfirmen was z.B. Eric Schmidt Chairman von Google zu folgender Aussage gegenüber dem Wall Street Journal veranlasste:

Es sei „empörend, falls die NSA den Verkehr zwischen den Rechenzentren von Google angezapft hat. Die Schritte, die diese Organisation ohne gesunden Menschenverstand unternommen hat, um ihre Mission zu verfolgen und dabei die Privatsphäre der Menschen zu verletzen, ist nicht in Ordnung.“

Eric_Schmidt_GoogleSchmidt erklärte weiter das man sich bei der NSA, der US-Regierung und Präsident Obama offiziell beschwert habe. Das Google natürlich selbst wenig zimperlich mit dem Datenschutz seiner Nutzer umgeht sollte man dabei allerdings nicht vergessen. Wie auch immer haben ein paar große Techfirmen den Kanal nun wohl gestrichen voll und verbünden sich ganz offiziell gegen die Machenschaften der NSA. Unter den 8 IT-Riesen die sich in einem offenen Brief an den US-Kongress und Präsident Obama gewandt haben finden sich mit Google, Facebook, Apple, Microsoft, Twitter, Yahoo, LinkedIn und AOL die Creme der Internetfirmen und damit auch bevorzugten Ziele der NSA. Komischerweise fehlt mit Apple ein weitere Tech-Riese auf der Liste!

Auszüge der Forderungen wurden in ganzseitigen Anzeigen in der New York Times, der Washington Post und weiteren hochrangigen Printmedien abgedruckt. In ihrem Pamphlet fordern die IT-Riesen eine Limitierung der Überwachung sowie eine allgemein bessere Transparenz was auch immer das bedeuten mag. Den gesamten Brief könnt ihr übrigens bei Interesse auf Reform Government Surveillance nachlesen.

Ob der alleinige Auslöser für diese konzertierte Aktion nur dem Angriff auf die eigenen Netze zuzuschreiben ist oder aber der Angst das dauerhafte Vertrauen der User zu verlieren bleibt ungeklärt. In aller erster Linie handelt es sich bei der Aktion erstmal nur um einen Aufruf dem in Zukunft wirksame Taten der Konzerne nachfolgen müssen. Absichtserklärungen von Google und Yahoo die Verschlüsselung seiner Dienste zu erhöhen können dabei nur der Anfang eines wirksameren Schutzes der Privatsphäre seiner Nutzer sein. Leider habe ich eher das Gefühl das hier wieder mal großes Theater gespielt wird um uns User ein wenig zu einzulullen während die NSA munter mit ihren Aktionen fortfährt. Wie steht es mit eurer Sorge um eure Daten? Sehr besorgt oder lässt mich eher kalt das Thema. Ich warte gespannt auf eure Kommentare!

Quellen:

Reform Government Surveillance

Areamobile

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s