ARD & ZDF Mediathek – 7 Tage Medien Vorhaltefrist steht vor der Abschaffung

ARD_ZDF_Mediathek

Einer der großen Trends im Jahr 2014 liegt für mich eindeutig im Bereich des Streaming und im speziellen bei den diversen ON-Demand Plattformen. Eine der größten Quellen stellen in diesem Zusammenhang die Mediatheken der Fernsehsender dar, die ihre Angebote per Knopfdruck abrufbar vorhalten. Eine ganz besondere Situation ergibt sich dabei für den öffentlich rechtlichen Rundfunk aus ARD & ZDF, die ihre Angebote jeweils nach einer Frist von 7 Tagen wieder aus dem Archiv entfernen müssen.

Die oben genannte Regelung ist in 2009 mit der Unterzeichnung des 12. Rundfunkstaatsvertrages in Kraft getreten, auch weil man irrigerweise angenommen hatte das sich im Anschluß ein kostenpflichtiger Video-ON-Demand Dienst etablieren ließe. Alles Makulatur wie sich nun herausstellt, denn mit Einführung der „Pro Haushalt“ Rundfunkgebühr Anfang 2013 möchte und würde wohl niemand ein zweites mal für Sendungen von ARD & ZDF zahlen. Ein weiterer Grund für die Einführung der 7-Tage Frist war natürlich den Bedenken der privaten Rundfunkanbieter geschuldet, die aufgrund der üppigen Gebührenregelung der ÖR Sender jeden Zusatzservice wie Online Dienste, Spartenkanäle und nicht zuletzt die Mediatheken Angebote grundsätzlich ablehnen.

In den FAQ`s von ARD & ZDF lesen sich die Hinweise zur 7-Tages Frist wie folgt:

Die meisten Beiträge in der ZDF Mediathek bleiben zwölf Monate abrufbar. Insbesondere Bild- und Musikrechte sowie die Vorgaben des Rundfunkänderungsstaatsvertrages Schränken das Mediathek Angebot ein. Aus diesem Grund sind vor allem fiktionale Beiträge (z.B. Serien und Krimis) häufig nur sieben Tage abrufbar.

ARD_&_ZDF_7_Tage_Frist

Insbesondere die Vorschrift, ein Verweildauerkonzept vorzulegen, also die Vorhaltezeit von Videos, Audios, Bildern, Texten und multimedialen Inhalten in den Telemedien zu begrenzen, hat dazu geführt, dass zahlreiche Dokumente in den Angeboten depubliziert werden mussten. Die Umsetzung des Verweildauerkonzeptes hat zur Folge, dass in den Telemedienangeboten der ARD Inhalte nach sieben Tagen, drei Monaten, sechs Monaten oder einem Jahr gelöscht werden müssen. Zeit- und kulturgeschichtliche Inhalte dürfen unbefristet in Archiven angeboten werden.

Ein interfraktioneller Antrag von Piraten, Grünen und Linken scheint nun die Kehrtwende in der Politik einzuläuten. In dem Antrag der Fraktionen der Piraten, Linken und Grünen wird gefordert, in Verhandlungen mit den anderen Bundesländern und der Europäischen Union darauf hinzuwirken, dass Beitragszahler die

öffentlich-rechtlichen Telemedienangebote über die im Rundfunkstaatsvertrag bisher noch festgeschriebene Sieben-Tage-Frist hinaus abrufen können – online und mobil. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sollen im Internet Nachrichten, Informationen, Kultur und Unterhaltung anbieten können. Der Schwerpunkt soll auf Bewegtbildern beziehungsweise Tonmitschnitten liegen. Texte sollen die Angebote im Netz angemessen beschreiben, einordnen und ergänzen können. Dieses Angebot ist auch für einen barrierefreien Zugang für Menschen mit Behinderung unverzichtbar.

Persönlich halte ich den aktuellen Antrag, in Anbetracht das die Rundfunkgebühr eine faktische Kultursteuer darstellt für die logische Konsequenz im Sinne des Gebührenzahlers. Dürfte ich allerdings wählen hätte ich mir schon längst eine Abschaffung der Rundfunkgebühr im Wechsel mit der Einführung von ON-Demand Bezahlsendern gewünscht. Die Abgeltung von einzeln konsumierter Sendungen oder ganzer Kanäle zu berechnen finde ich wesentlich sozialer als die Zwangsabzocke aller, selbst wenn man das Programm von ARD und ZDF überhaupt nicht nutzt.

Auf jeden Fall wird sich das TV-Konsumverhalten mit permanent verfügbaren Mediathek Inhalten radikal verändern. Medien wie Filme, Dokumentationen und Serien ließen sich künftig zu jeder Zeit und bei Bedarf auf Smart-TV`s oder Mobilgeräten mit entsprechender App anschauen. Ein Leben nach der Programmzeitschrift wäre dann weitgehend überflüssig. Dazu kommt das immer mehr TV-Anbieter wie neuerdings der Kultursender ARTE ihre Apps mit einer Chromecast Unterstützung ausrüsten, sodaß der Aufruf zwar auf dem mobile Device erfolgt, das Bild aber dann auf der großen Mattscheibe flimmert.

Seit ihr selbst fleißige Nutzer von Mediatheken oder allgemein Streaming & ON-Demand Angeboten, wenn ja dann lasst mich wissen wie eure Favoriten auf diesem Gebiet heißen!

 

Quelle:

Golem

Advertisements

Ein Gedanke zu “ARD & ZDF Mediathek – 7 Tage Medien Vorhaltefrist steht vor der Abschaffung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s