Review OnePlus ONE – Preisleistungssieger mit echtem Flagship Killer Potential

OnePlus_ONE_Review_LogoEeendlich ist es da! Diese Aussage bekommt im Bezug auf das OnePlus ONE eine ganz eigene Bedeutung, denn im Gegensatz zu den meisten handelsüblichen Smartphones ist das Erstmodell des chinesischen Herstellers OnePlus nicht ohne weiteres erhältlich. Im Frühjahr 2014 stürmisch als der Flagship Killer 2014 von den Medien und der Community gefeiert ist der Hype aufgrund der immer noch fehlenden Verfügbarkeit teilweise zum Erliegen gekommen, mancherorts sogar ins Negative umgeschlagen. Bis zum heutigen Tage ist der Erwerb eines OnePlus ONE ausschließlich über den Umweg eines Invite (Einladung) durch den Hersteller möglich.

Wer meine Artikel regelmäßig verfolgt wird wissen das ich die Entstehungsgeschichte von OnePlus  von Anfang an sehr aufmerksam begleitet habe. Im Laufe der letzten Wochen und der regelmäßig erfolglosen Teilnahme an diversen Invite Challenges habe ich aber zunehmend die Lust verloren und mich zuletzt von OnePlus abgewandt. Am 14. Juli habe ich dann überraschenderweise einen Invite in meinem OnePlus Account gefunden und stand nun vor der Wahl das Teil innerhalb von 24 Stunden zu ordern oder den Invite ersatzlos gestrichen zu bekommen.

Schließlich siegte die Neugier und ich habe mich für das Modell Sandstone Black mit 64 Gigabyte entschieden, weil der Preisunterschied von gerade mal 30 Euro (16 GB 269) Euro für weitere 48 Gigabyte Speicher einfach für das große Modell spricht. Zu den reinen Kosten von 299 Euro kommt eine Versandgebühr von 10,99 Euro (Standard) bzw. 23,99 Euro (Express) hinzu. Ich habe mich für Standard entschieden und denke das die 8 Tage (mit Wochenende) für jeden zu verkraften sind.

Mein OnePlus ONE ging also von England aus auf die Reise nach Heidelberg und ist dann per DPD im bei mir eingetroffen. Eingepackt war das ganze Set in einem wattierten Umschlag dessen Klebeverschluss definitiv geöffnet wurde, ob vom Zoll oder anderen neugierigen Augen vermag ich nur zu raten. Vielleicht sollte OnePlus in Zukunft für den Versand aus England lieber auf einen festen Karton umsteigen!

Unboxing und Look & Feel

Der braune Postumschlag förderte 2 weitere Verpackungen, das eigentliche ONE und das europäische Ladegerät zu Tage. Die wunderschöne BOX des ONE war nochmals durch einen Karton geschützt, der durch eine Art Reißverschluss mit ONE Logo geöffnet wird. Aufgrund meiner Blogger Tätigkeit habe ich schon eine Menge Geräte ausgepackt aber die BOX des OnePlus ONE übertrifft in Punkto Design alles. Eingepackt wie eine edle Uhr oder ein teuers Schmuckstück fördert der rote Einschub das ONE aus der weißen Hülle nach außen. Mit absoluter Liebe zum Detail sind auch die Zugbänder hergestellt und überall prangt das 1+ Logo. Das eigentliche Smartphone ist in einer Schale gelagert, die nach ihrer Herausnahme die darunterliegende SIM Karten Nadel und das rotfarbige USB Kabel offenbart.

OnePlus_ONE_Review_1

Design ist dem anderer Premium Hersteller ebenbürtig

OnePlus_ONE_Review_2Das Design des OnePlus ONE kann komplett überzeugen und braucht sich in keinster Weise vor den Smartphones anderer Premium Hersteller zu verstecken. Die Rückseite des Modells Sandstone Black erinnert ein wenig an granuliertes Schleifpapier, ist griffig und liegt angenehm und absolut rutschfrei in der Hand. Der filigrane Alurahmen der das ONE umschließt verleiht dem Smartphone die Eleganz und macht das ONE zu einem echten Hingucker.

Die Bedienknöpfe wie Power und die Lautstärkewippe sind trotz ihrer flachen Bauweise einwandfrei und wackelfrei zu bedienen. Der SIM Karten Einschub für die micro-SIM schließt ohne jeglichen Überstand mit dem Gehäuse ab und lässt sich mit der beigelegten SIM Karten Nadel auf einfachste Weise öffnen.

Technische Daten des ONE auf Niveau von Samsung Galaxy Note 3

OnePlus_ONE_Review_5Die Größenverhältnisse ähneln mit 152.9 x 75.9 x 8.9 Millimeter sehr stark den Daten von Samsungs Galaxy Note 3 (151.2 x 79.2 x 8.3 Millimeter). Übrigens liegen eine ganze Reihe an Parameter wie das 5,5 Zoll Full-HD Display (Note 3 / 5,7 Zoll), die 13 MP Kamera, die 3 GB RAM oder das GPS mit GLONASS auf dem Niveau von Samsungs S-PEN Boliden oder sogar darüber.

Punkten kann das ONE z.B. bei der Pixeldichte, die mit 401 ppi ein wenig höher liegt als die 386 ppi des Galaxy Note 3. Ebenso ist die Prozessor Bestückung mit dem 2,5 Ghz schnellen Snapdragon 801 der des Note 3 mit Snapdragon 800 und einer Taktfrequenz von 2,3 Ghz überlegen. Die Dominanz auf Prozessor Ebene zeigt sich auch im Antutu Benchmark wo das OnePlus ONE mit 37343 Punkten das Note 3 aber auch das Galaxy S5 um bis zu 2000 Punkte übertrumpft.

Einschalten und Ersteinrichtung

OnePlus_ONE_Review_19Wer schon einmal einen Androiden eingerichtet hat wird auch mit der Ersteinrichtung des ONE keinerlei Probleme haben. Nach Auswahl der Sprache und des Wlan Zugangs habt ihr die Möglichkeit euch über ein bestehendes Google Konto anzumelden oder ein neues Konto anzulegen. Im Gegensatz zu anderen Androiden wird euch beim mit CM 11s betriebenen ONE die Anlage eines Cyanogen Kontos empfohlen, was ihr natürlich auch überspringen könnt. Eine Besonderheit stellt der Einbau der SIM Karte dar, die seitlich über der Lautstärkewippe in einer herausnehmbaren Schublade untergebracht wird. Um den Einschub zu öffnen wird die SIM Karten Nadel benötigt die der BOX beiliegt. Aber Achtung, die Schublade muss mit der SIM Karte nach unten (zur Rückseite des ONE) eingesteckt werden.

OnePlus_ONE_Review_7

Nachdem die Einrichtung erledigt ist meldet sich das ONE sogleich mit einem ersten OTA Update der das Smartphone auf die CyanogenMOD Version „11.0-XNPH25R“ anhebt. Das ca. 25 Megabyte große Update bringt Verbesserungen für das NFC Modul (Near Field Communication) sowie den Gyroskop Sensor mit und ist nach knapp 10 Minuten auf dem ONE installiert.

Frei verfügbarer Speicher nach Ersteinrichtung bei 54,57 Gigabyte

OnePlus_ONE_Review_8Bevor ich mich dem Testen oder der Installation irgendwelcher Apps widme führe ich stets einen Check des benutzten sowie des frei verfügbaren Speichers durch. Durch meine Erfahrungen mit Geräten von Samsung, LG, HTC und Sony bin ich gewöhnt das mitunter die Hälfte des internen Speichers vom System belegt wird. Bei meinen beiden Samsung Modellen (Galaxy S5 & Galaxy Note 3) kommen so ganz schnell Größen von bis zu 8 Gigabyte zusammen.

Ganz anders beim ONE dessen reine Firmware in etwa 430-460 Megabyte umfasst. Dazu kommen noch die diverse Google Apps wie der Play Store, GMail, Hangouts, Kalender, Google Music, Youtube, Google+, Google Fotos, Drive, MAPS, Play Games, Play Movies, Play Kiosk, Play Books sowie Googles Sprachsuche NOW.

Weitere Apps und Medieninhalte beanspruchen nochmals 263 Megabyte. Somit verbleiben direkt nach dem Einrichten in etwa 54,57 Gigabyte zur freien Verfügung. Die augenscheinlich fehlenden Gigabyte resultieren zu einem Großteil aus den Umrechnungsmethoden der Hersteller, nach denen 64 GB in Wirklichkeit eben bei ca. 59 GB liegen.

Besonderheiten & Gimmicks wie TAP to Wake-UP, konfiguriebare Softwaretasten, Gestensteuerung & Theme Engine

OnePlus_ONE_Review_9Das OnePlus ONE ist von Haus aus mit allerlei Gimmicks ausgestattet, die man bei anderen Herstellern als besondere Extras anpreist. So lässt sich das ONE im Standby per Doppel TAP aus dem Schlaf erwecken und auch wieder per Doppel-Tap auf die Benachrichtigungsleiste dahin befördern. Dieses Feature wird von LG als Knock ON vermarktet und auch HTC`s Premium Modelle besitzen diese Funktion.

Eine weiteres Highlight sind die konfigurierbaren Softwaretasten, die sich in den Einstellungen „Tasten“ -> „Navigationsleiste aktivieren“ einrichten lassen. Konfiguriert werden die drei Tasten „Zurück, Home & Menü“ dann über Einstellungen „Oberfläche -> Schaltflächen“. Nach einem Klick auf das Schloss Icon besteht die Möglichkeit die Belegung der Tasten nach Belieben zu vertauschen oder weitere Tasten wie Menü oder die Suche hinzuzufügen. Allerdings beanspruchen die Softwaretasten einen zusätzlichen Bereich auf dem Display weshalb ich bei den den kapazitativen Hardwaretasten bleibe.

OnePlus_ONE_Review_11Recht sinnvoll finde ich die Gestensteuerung mit der das ONE im Standby Mode glänzen kann. So lässt sich z.B. per Malen eines Kreises die Kamera starten, ein V aktiviert die Taschenlampe und ein Wisch mit 2 Fingern von oben nach unten startet die Musikwiedergabe. Durch das Malen eines Pfeils von rechts nach links wird der nächste Titel gestartet, während ein Pfeil nach links den vorherigen Titel wiedergibt.

Über die integrierte Theme Engine habt ihr die Möglichkeit das ONE bis ins Detail ganz nach euren Wünschen zu personalisieren. Darüberhinaus bietet die Design Galerie eine enorme Anzahl von nachladbaren Designs, die aber zum Großteil kostenpflichtig sind.

Ausserdem mit an Bord sind konfigurierbare Leistungsprofile die sich per NFC aktivieren lassen und eine Benachrichtigungs-LED, die sich detailliert in verschiedenen Blink- und Farbstufen anpassen lässt. Die Schnelleinstellungen (Quick-Settings) sind natürlich auch hinsichtlich Größe und Belegung der Kacheln frei konfigurierbar.

OnePlus_ONE_Review_10

13 MP Kamera besticht mit reichhaltigen Features und intuitiver Bedienung

OnePlus_ONE_Review_4Das Highlight beim ONE ist aber ganz sicherlich die 13 Megapixel Kamera von Sony, die neben ihrem Dual-LED Flash eine Menge an Standard Features bietet, die sonst nur mit externen Apps erhältlich sind. So lassen sich z.B. nach Aktivieren des Kameradisplays die 13 Motivprogramme „Automatische Szene, HDR, Automatisch, Aquarell, Posterisiert, Sepia, Schwarz & Weiß, Bildstabilisierung, Nachtaufnahme, Gegenlicht, Bewegung, Lange Belichtungszeit und Gesichter verschönern“ ganz einfach per Wisch vom oberen Bildrand nach unten wechseln.

OnePlus_ONE_Review_12Die Auflösung der Kamera lässt sich fast stufenlos in 12 Schritten von 13 MP über 12, 9.7, 7.7 bis hin zu QVGA einstellen und damit so umfangreich wie in keinem Smartphone zuvor. Serienbildaufnahmen von bis zu max. 20 Bildern (bzw. 15, 10, 5) bringen euch mit einem Klick ein ganzes Bilder-Set auf das ONE.

Gefallen euch einige der Aufnahmen nicht könnt ihr diese ganz einfach aus der Ansichtsliste mit einem Wisch von oben nach unten löschen. Plant ihr Langzeitbelichtungen hält das ONE auch hierzu eine Antwort bereit und bietet Belichtungszeiten von max. 8 Sekunden (0.5s, 1s, 2s, 4s) an. Ausserdem Einstellbar sind Werte für die Touch Fokus Dauer, die Fokussierungsmethode, den ISO Wert sowie die Belichtungsautomatik.

OnePlus_ONE_Review_13Nicht vergessen möchte ich den integrierten Panorama Mode der im Gegensatz zu Googles Camera App nur einschichtige Panoramas und schon gar keine Photospheren aufnehmen kann. Funktionen wie der Kamera Switch von der hinteren zur Frontkamera sowie ein bis zu max. 60 Sekunden programmierbarer Selbstauslöser verstehen sich fast von selbst

Der Videobereich kann mit Aufnahmen von bis zu 4K (DCI & UHD) sowie Zeitlupen (HFR) und Zeitraffer Aufnahmen glänzen, ist aber nach unten bis hin zu QVGA & QCIF vorwählbar. Bei den Video Encodern werden MPEG-4, H.263 und H.264 und beim Audio Encoder AMR-NB und AAC unterstützt.

Bei den allgemeinen Einstellungen besteht zudem die Möglichkeit den Auslöser auf den Power Button zu legen, die Lautstärkewippe als Zoom Button zu verwenden und die gesamten Steuerelemente für einen Linkshänder anzupassen.

OnePlus ONE Testbilder

OnePlus_ONE_Review_14OnePlus_ONE_Review_15OnePlus_ONE_review_16OnePlus_ONE_Review_15OnePlus_ONE_Review_17

GPS Top, Wlan etwas schwachbrüstig

OnePlus_ONE_Review_18Einige wenige Worte möchte ich noch über das Wlan und das GPS verlieren. Während der GPS Fix mit Google Maps innerhalb Bruchteilen von Sekunden bereitsteht scheint die Empfangsqualität des Wlan weniger überragend. Keine 10 Meter vom Router entfernt in einem Nachbarzimmer lässt das Signal spürbar nach. Beim Download von Apps habe ich das Gefühl, das sich das ONE etwas schwerer tut als die beiden Kollegen von Samsung. ich werde diesem Punkt in den nächsten nochmal genauer nachgehen und einige größere Files aus dem Internet laden.

Update zum Wlan:

Durch einen Tip im OnePlusNet Forum habe ich herausgefunden das scheinbar die Einstellung „Wlan Optimierung“ in den Wlan Einstellungen des OPO für die Begrenzung der Downloadraten verantwortlich ist. Nach Deaktivierung des Punktes lädt das ONE die Daten deutlich schneller aus dem Netz!

Fazit

Mein vorläufiges Fazit zum OnePlus ONE fällt trotz der oben genannten Einschränkungen beim Wlan absolut positiv aus, was natürlich in erster Linie am sehr guten Verhältnis von Preis zur gebotenen Hardware liegt. Aber auch in Punkto Design, intuitivem Handling und der Ausstattung mit sinnvollen Features finde ich das ONE überragend und kann daher das Smartphone Jedem und vor allen Dingen den preisbewussten Käufern unter euch nur wärmstens empfehlen.

Die nächsten Wochen werde ich das ONE weiter ausgiebig testen und mich dann am Ende von einem meiner 3 Smartphones trennen. Ausserdem werde ich in den nächsten Tagen einen weiteren Artikel verfassen indem ich euch erkläre wie sich der Bootloader des OnePlus ONE entsperren und das ONE daraufhin Rooten lässt. All jenen die das OnePlus ONE erwerben möchten wünsche ich viel Glück beim Erhalt eines Invite und würde mich natürlich über ein Feedback von euch freuen!

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Review OnePlus ONE – Preisleistungssieger mit echtem Flagship Killer Potential

  1. Bin auch begeistert. Toll geschrieben und informatives Review.
    Freu mich auf die Teil 2.
    So long, und Gruß aus dem OPO-Forum,
    Ufo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s